riba:businesstalk: Press Box
Gebäudeinfrastruktur

Auf geradem Kurs zur Nachhaltigkeit:

Schneider Sustainability Impact 2018-2020 ist seinem Ziel voraus

RAS - Release Attribute Search
Pressemeldungen über Eigenschaften suchen
Datum: 12.11.2019
Kunde: Schneider Electric GmbH
Agentur: Riba:BusinessTalk
Meldungstyp: Unternehmensinformation
Zeichenanzahl: 8.494
Sprachvarianten:
Anhänge: Pictures Word Files
Autor: Birthe Fiedler
Ursprungsland: Deutschland
Individuell anpassbar: Nein
Weitere Sprachen möglich: Nein
Ansprechpartner: Thomas Hammermeister
Schneider Electric GmbH

Schneider Electric gibt seine Ergebnisse für das dritte Quartal 2019 bekannt. Dabei werden bereits im fünften Jahr in Folge neben den finanziellen auch die nichtfinanzeilen Fakten beleuchtet. Wie gewohnt veröffentlicht der Konzern 21 Indikatoren aus dem Schneider Sustainability Impact, welche die Fortschritte bei der Erfüllung seiner ehrgeizigen Nachhaltigkeitsverpflichtungen für den Zeitraum 2018 bis 2020 messen, und zwar im Einklang mit seinen COP 21-Verpflichtungen und den Zielen der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung. Mit einem Gesamtergebnis von 7,08 von 10 im dritten Quartal 2019 konnte das Ziel des Schneider Sustainability Impact von 7 von 10 für Ende 2019 ein Quartal im Voraus erreicht werden.

Auf geradem Kurs zur Nachhaltigkeit: Highlights des Quartals

Klima:

Der Indikator "Umsatzsteigerung bei unseren Energy & Sustainability Services" zeigt mit +20,2 Prozent im Q3 eine sehr gute Performance. Das hohe Wachstum wird durch das Energieeffizienzgeschäft mit der öffentlichen Hand in den USA gefördert. Auch das Energiebeschaffungsgeschäft trägt zum Wachstum bei. Energy & Sustainability Services strebt für 2020 eine Umsatzsteigerung von 25 Prozent gegenüber dem Basisjahr 2017 an.

Kreislaufwirtschaft:
Für Q3 2019 stammen 96 Prozent der Kartons und Paletten für Transportverpackungen aus recycelten oder zertifizierten Materialien. Das ist das Ergebnis einer guten Teamarbeit bei Schneider Electric mit Schwerpunkt auf einer klaren Kommunikation mit den regionalen Lieferanten. Einige Regionen sind bereits optimiert, während sich die übrigen Gebiete zunehmend verbessern. Um sich auf diesen KPI zu konzentrierten, wurden interne regionale Maßnahmen ergriffen. Dazu zählen die verstärkte Verwendung von Recyclingholz und Studien zur Verlängerung des Lebenszyklus von Paletten – das reduziert die Notwendigkeit zum Neukauf.

Gesundheit & Gerechtigkeit:
Die MIR (Medical Incident Rate, deutsch: medizinische Zwischenfälle) des dritten Quartals liegt bei 0,70 – und damit 24 Prozent besser als das Ziel für 2019 und 26 Prozent besser als das Ergebnis für 2018. Diese hervorragende Leistung ist auf die gemeinsame Arbeit aller Mitarbeiter von Schneider Electric und die Verbesserungsaktivitäten der Sicherheitsteams in der gesamten Organisation zurückzuführen. Darüber hinaus wurde am 16. Oktober der Global Safety Day gefeiert, die jährliche Kampagne von Schneider Electric zur Förderung der Sicherheit am Arbeitsplatz und zu Hause. Das Thema für dieses Jahr war "S.A.F.E. First applied to Emergency Preparedness". Der Global Safety Day verpflichtet die Mitarbeiter, das Engagement für eine Kultur der Sicherheit zu würdigen. In diesem Jahr schuf die Kampagne ein Bewusstsein für die verschiedenen Arten von Notfällen und lehrte die Mitarbeiter, wie sie sich auf ein mögliches katastrophales Ereignis vorbereiten können.

Ethik:
Bis zum dritten Quartal 2019 wurden 244 Audits bei Lieferanten im Rahmen der Überwachung von Menschenrechten und Umwelt durchgeführt. Das 3-jährige Programmziel wurde von 300 auf 350 spezifische Audits vor Ort erhöht und Schneider Electric ist auf gutem Weg, das Gesamtziel zu erreichen. Im Einklang mit der Strategie und Vision des Konzerns sowie zur Einhaltung des französischen Gesetzes von 2017 über die Corporate Duty of Vigilance verpflichtete sich Schneider Electric zur Umsetzung eines Wachsamkeitsplans. Dazu gehört auch die Identifizierung von und der Umgang mit Lieferanten, die den größten Risiken in Bezug auf Arbeitspraktiken, Gesundheit und Sicherheit sowie Umwelt ausgesetzt sind. Jährlich wird eine Lieferantenrisikokartierung durch ein anerkanntes Expertenkartierungstool eines Drittanbieters durchgeführt. Der Risikomanagementprozess der Gruppe umfasst Kontrollmaßnahmen nach den Audits, die sich auf die Verbesserung und Schließung von Nichtkonformitäten konzentrieren.

Entwicklung:
Bis zum dritten Quartal 2019 wurden 236.491 unterprivilegierte Menschen in mehr als 45 Ländern im Energiemanagement geschult, bis 2025 sollen eine Million erreicht werden. Basierend auf drei Prioritäten – nämlich Unternehmertum, Integration von Frauen in Energieberufe und Ausbildung von Trainern – ermöglicht das Programm den Teilnehmern, den zukünftigen Zugang zu einem qualifizierten Arbeitsplatz oder einer Unternehmensgründung zu verbessern. Die größte Herausforderung besteht darin, eine langfristige Partnerschaftspolitik mit lokalen und globalen Akteuren zu verfolgen, die in der Lage sind, die Projekte zu wiederholen. Die NGO ADEI (Action - Development – Education - International) bestätigt nach der Replikation in mehreren Zentren in Tansania und Burundi ihre Expertise bei der Einrichtung von Kursen in drei neuen Zentren in Ruanda.

Fortschritte und Erfolge im Überblick
• Schneider Electric kündigte auf der Klimawoche in New York drei neue Klimaschutzverpflichtungen an: (1) CO₂-Neutralität im erweiterten Ecosystem bis 2025 – also 5 Jahre früher als geplant; (2) Erreichen von Netto-Null-Emissionen bis 2030 als Teil des validierten SBT-Ziels (Science-based Targets, deutsch: wissenschaftsbasierte Ziele) und (3) Zusammenarbeit mit Lieferanten in Richtung einer Netto-Null-Lieferkette bis 2050.
• Schneider Electric ist einer der 99 Unterzeichner des French Business Climate Pledge 2019.
• Der Konzern hat sich verpflichtet, Ungleichheiten zu bekämpfen, indem er sich der G7-Initiative "Business for Inclusive Growth" anschließt – einer Koalition von 34 führenden internationalen Unternehmen, die von der OECD unterstützt wird.
• Schneider Electric ergänzt sein Angebotsportfolio um neue Access to Energy-Produkte: Mobiya Lite, Mobyia Front und Homaya Pay As You Go, um den grundlegenden Energiebedarf ländlicher Gemeinschaften in Schwellenländern zu decken.
• Schneider Electric ist zum 7. Mal in Folge im DJSI World Index vertreten.
• Schneider Electric ist im Equileap Ranking 2019, das die Transparenz der Geschlechtergleichstellung am Arbeitsplatz fördern soll, unter den Top 100. Der Konzern belegt den 1. Platz im Industriesektor und den 5. Platz unter den französischen Unternehmen.
• Schneider Electric belegt Platz 9 in der Fortunes Change the World Liste 2019. Die Auszeichnung erfolgte aufgrund seiner Energiemanagement- und Automatisierungstechnologien sowie seiner Innovationen in der Kreislaufwirtschaft. Dazu gehört die Entwicklung von Produkten, die länger halten, repariert und am Ende der Lebensdauer wiederaufbereitet werden können.
• Das Global Mobility Programm von Schneider Electric wurde mit dem Bronze-Preis bei den Human Capital Management Excellence Awards der Brandon Hall Group in der Kategorie Best Unique or Innovative Workforce Management Program ausgezeichnet.
• Schneider Electric wurde von Great Place to Work und Fortune als einer der besten Arbeitgeber in Herstellung und Produktion 2019 ausgezeichnet.

Statement
Gilles Vermot Desroches, Sustainability Senior VP bei Schneider Electric, kommentierte: "Schneider hat in diesem Quartal sein Engagement für die Ziele der Vereinten Nationen zur nachhaltigen Entwicklung deutlich verstärkt. Erstens, durch unseren Anschluss an die ‚Business for Inclusive Growth‘-Koalition mit 33 weiteren Unternehmen, um bei der Bekämpfung von Ungleichheiten und der Förderung der Vielfalt am Arbeitsplatz sowie in der Lieferkette eine Vorreiterrolle zu übernehmen. Dann, indem der Konzern auf der Klimawoche in New York zusammen mit 86 anderen Unternehmen der ‚Business for 1,5°C‘-Ambitionsinitiative robuste Klimaschutzverpflichtungen vorlegen konnte, um kurzfristig Klimaneutralität in seinem Ecosystem und mittel- und langfristig die Dekarbonisierung seiner Betriebe und der Lieferkette zu erreichen. Schneider Electric wird seine EcoStruxure-Lösungen nutzen, um seine eigenen Ziele zu erreichen und gleichzeitig noch mehr Kunden dabei zu unterstützen, CO₂-Emissionen zu reduzieren. Seit der Einführung des Schneider Sustainability Impact konnten Kunden bereits 88 Millionen Tonnen CO₂ einsparen. Mit den neuen Angeboten zum Zugang zu Energie wird die Gruppe auch weiterhin Millionen von Menschen in Schwellenländern bei der Deckung des grundlegenden Energiebedarfs unterstützen.

Weiter Informationen zu den nichtfinanziellen Ergebnissen für das zweite Quartal 2019: www.schneider-electric.com/sri

Bilder zum Download:

Dokumente zum Download:

Verwandte Themen:

Schneider Electric GmbH

Ganzheitliche Lösungen für eine rentable Elektromobilität
Gebäudeinfrastruktur

Ganzheitliche Lösungen für eine rentable Elektromobilität

Schneider Electric bietet alle Komponenten für effizientes Lademanagement aus einer Hand

weiterlesen
Schneider Electric GmbH

Schneider Electric senkt Umsatzanforderungen für Opportunity Registration
Gebäudeinfrastruktur

Schneider Electric senkt Umsatzanforderungen für Opportunity Registration

Projektregistrierung und Zusatzmargen jetzt schon für Umsatzgrößen ab 7000 Euro

weiterlesen
Schneider Electric GmbH

Universelles Sicherheitsrelais XPSU:
Gebäudeinfrastruktur

Universelles Sicherheitsrelais XPSU:

Schneider Electric präsentiert multifunktionelle All-in-one-Lösung

weiterlesen
Telemecanique Sensors

XIOT - the next Level:
Gebäudeinfrastruktur

XIOT - the next Level:

Cloud-Sensor jetzt mit Datenservice und SCADA-Anbindung

weiterlesen